Chromatieren von Aluminium und Stahl: Schutz, Glanz und Funktion

Beim Chromatieren handelt es sich um eine Oberflächenbehandlungstechnik, die oft in der Metallverarbeitung angewendet wird, insbesondere bei Aluminium und Stahl. Dieser Prozess dient nicht nur dem Korrosionsschutz, sondern auch anderen wichtigen Funktionen.

Was passiert beim Chromatieren genau?

Beim Chromatieren wird Chromsäure auf die Metalloberfläche aufgetragen. Durch diese chemische Reaktion entstehen Chromsäuresalze, die mit den gelösten Metallionen des Grundwerkstoffs eine dünne Chromatschicht bilden. Diese Schicht ist nichtmetallisch und bietet eine Schutzschicht von nur wenigen Nanometern Dicke. Abhängig von den Chromatierungsverfahren kann diese Schicht unterschiedliche Farben annehmen.

Vorteile des Chromatierens

Korrosionsschutz: Eine der Hauptfunktionen des Chromatierens ist der Schutz vor Korrosion. Die Chromatschicht bildet eine Barriere, die das Metall vor schädlichen Einflüssen wie Feuchtigkeit schützt.

Haftgrund für Beschichtungen: Chromatierte Oberflächen bieten eine ausgezeichnete Haftung für nachfolgende Beschichtungen wie Farben, Pulverbeschichtungen und Klebstoffe. Dies ist insbesondere in der Industrie wichtig.

Elektrische Leitfähigkeit: Chromatierte Oberflächen sind elektrisch leitfähig, was sie ideal für Anwendungen macht, bei denen ein elektrischer Kontakt erforderlich ist. Dies trägt zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) bei.

Optische Aufwertung: Chromatierte Teile zeichnen sich durch ihren Glanz und ihre Farbenvielfalt aus, was sie optisch aufwertet.

Reduzierte Fingerabdruckempfindlichkeit: Chromatierte Oberflächen sind weniger anfällig für Fingerabdrücke und Verunreinigungen.

Chrom-(IV)-freie Chromatierung für Aluminium:

Um die Umweltauswirkungen zu reduzieren und die Einhaltung strenger Vorschriften sicherzustellen, wird in vielen Fällen Chrom (III) als Ersatzstoff verwendet, das für hochlegiertes Aluminium, Guss und Schmiedeteile geeignet ist. Es bietet eine korrosionsschützende Konversionsschicht und erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinien.

Verwechseln Sie Chromatieren nicht mit Verchromen

Es ist wichtig zu beachten, dass Chromatieren und Verchromen grundlegend unterschiedliche Oberflächenbehandlungen sind. Chromatieren erzeugt eine nichtmetallische Schutzschicht auf der Oberfläche, während Verchromen das Auftragen von metallischem Chrom beinhaltet. Diese Unterschiede sind entscheidend, wenn es um die Wahl der richtigen Technik für Ihre spezifischen Anforderungen geht.

Wir bieten eine Vielzahl von Oberflächenbehandlungen für verschiedene Metalle an, darunter Verchromung, Galvanotechnik und spezielle Passivierungen. Kontaktieren Sie uns, um die beste Lösung für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Kontaktieren sie uns gerne

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns: